Gedichte
können bestellt werden, auf besonderem Papier, Preise auf Anfrage.

Ausstellung meiner Gedichte

Wer wirklich wert auf Liebe legt, kommt daran nicht vorbeit! Also was wollen wir wirklich?

Liebe & Leidenschaft ist die hohe Kunst, die, wenn sie vollendet gelebt wird,
Dich tiefe erfüllte Gefühle erleben lässt. Man sollte daher öfter üben, um den maximalen Grad zu erreichen. Du willst nie wieder etwas anderes!
In diesem Sinne, besinnt euch, sonst habt ihr niemals wirklich richtig geliebt!

© Copyright, John Marten Tailor


Foto: (c) Marko Moeckel

Vorentwurf!

Pusteblume

ich hauche sanft
die Blüten von der Pusteblume
majestätisch steigen sie empor,
werden von jenem Winde
davon getragen, der sich sicher ist
wo sie landen soll'n
und so -
soll es auch mit der Liebe sein
die Sternenkinder -
haben es mir im letzten Traume verraten.
So denk' ich heute am Tage nach
versuche eine zu erhaschen.

© Copyright. All rights reserved,
written by John Marten Tailor

Du mein Sternenkind

Du mein Sternenkindwarst in mir,

hast dich so gefreut

in meinen Armen zu liegen,

dann passierte es -

unvorstellbare Ohnmacht

ich musste dich gehen lassen.

Dir, mein Sternenkind,

war ein anderer Weg bestimmt.

Die Kraft in mir, schien -

weichen zu wollen, doch du

wolltest es nicht,

hast mir noch Trost zugesprochen.

Nun, nach so langer Zeit,

Gedenke ich dir gerne und weiß

es geht dir gut,

hast einen neuen Weg gefunden.

Ich wünsche dir, mein Sternenkind,

Liebe und Glück auf all deinen Wegen.


In Gedenken an alle Sternenkinder!


© Copyright. All rights reserved,

written by John Marten Tailor

Hab dich gefunden

hab' dich gefunden
nach so langer Zeit
die Umarmung
hat es mir verraten.

Hab' dich gefunden
deinen Duft atme ich
deinen Klang beim Einatmen
das Kitzeln deiner Haare
in meinem Gesicht.

Hab' dich gefunden
den Duft deines Ich's
sehe nur Sterne vor Glück
und hoffe, du fühlst es auch
es lässt mich atmen.

Ich hab dich gefunden
nach so langer Zeit
will dich lieben
bis -
ans Ende der Zeit!

© Copyright. All rights reserved,
written by John Marten Tailor

Dieses Gedicht wird gerade beworben auf Facebook

https://de-de.facebook.com/John.Marten.Tailor/


Ich habe dich so geliebt

als ich dich das erste Mal erblickte

Zeit und Raum für Sekunden

eins gewesen waren.

Ich habe dich so geliebt

als mein erster Kuss

dich erreichte

der Augenkontakt mich

in dein Innerstes blicken ließ.

Ich habe dich so geliebt

wir konnten es nicht erwarten

unsere Küsse, das Abwehrschild

uns gefangen hielt.

Ich habe dich so geliebt

als ich deinen heißen Atem

auf meinem Rücken verspürte

Stoß um Stoß vernahm ich die Quittung

leises Flehen nach Erfüllung, dann -

orgastisches Schreien

Finger vergraben sich

in meinem Arsch

Schweißperlen Zeitzeugen gewesen sind

für diese Tat.

Ich habe dich so geliebt

nun - liebe ich dich immer noch

sitze hier und weine

weiß, dass du schon längst -

weitergezogen bist.

© Copyright

Alle Rechte vorbehalten

geschrieben von

John Marten Tailor

Die Trauermeer


Die Trauermeer

überflutet

all unser sein

nichts von alledem

wie du es erlebt

wird bestehen.


Gnome Meere

erhoben sich

Höllenfluten jagten uns

hinfort bis -

Sonnenstrahlen den Boden trafen

brannte alles lichterloh.


Menschenschreie

rannten durcheinander

Flammen fraßen alles

bis nichts mehr übrig

Gesänge der Wale

der Trauermeer verstummten

unsagbare Stille kehrte ein.


©Copyright

Alle Rechte vorbehalten Geschrieben von

John Marten Tailor

Schöne Augen


Schöne Augen
danke für die Augen,
für das Schauen,
sie funkelten,
für diesen einen Moment,
als sie mich sahen,
Augen glücklich wie nie,
dein schönes Lachen,
Augen die süchtig machen,
nach mehr-
unendlich glücklich machen,
danke - für dein schönes Lachen.

©Copyright

Alle Rechte vorbehalten

geschrieben von

John Marten Tailor

Cymreag

I am looking at you -

I see

your wonderful face,

your cliffs,

sharp edges,

only rough sea,

all time

loving you.

© Copyright

alle Rechte vorbehalten

geschrieben von

John Marten Tailor




die Erde sollte nicht verloren sein an jene, 

die in ihr nur das Kapital sehen!

© Copyright

alle Rechte vorbehalten

geschrieben von

John Marten Tailor

Bitter Tod

Bitter Tod

Tiefe Traurigkeit

des Meeres
der Strom des Lebens
umkreist den Erdball
in seinen Bahnen
Wale -
hörst du ihre Gesänge
erheben ihre Stimme
ermahnen uns
bewusster zu leben
ihre Tränen ergießen sich
ins Meer
rufen uns immer wieder
mit ihnen in Frieden zu Leben
denn -
ihr bitter Tod
wird auch der unsere sein!

© Copyright

Alle Rechte Vorbehalten

geschrieben von

John Marten Tailor

hier folgt ein weiteres Gedicht in Kürze

man kann mit vielen Worten die halbe Welt beschreiben,

oder mit drei Worten die ganze Welt!

© Copyright

Alle Rechte vorbehalten

geschrieben von

John Marten Tailor

Würd beweisen

Würd beweisen

mit einem Kuss
würd ich beweisen
lieb gewonnen habe
deinen Duft umgarne
dich entzücke
der Zunge Spiel
der Liebe Technik
kann den Schrei entfachen
tief in dir verharre
schau dir in die Augen
deine Hände vergraben
in meinem Fleisch
unsagbar verbunden
unbeschreiblich Gefühl
rinnt die Träne
der Wange entlang.

©Copyright

Alle Rechte vorbehalten
geschrieben von
John Marten Tailor

Unwideruflich

unwideruflich,
ausgerottet durch-
Menschenhand,
hört auf zu leben,
der Puls der Zeit,
nicht nur-
jedes Leben löscht,
sondern alles,
was um dich herum,
je geblüht,
gesummt,
oder geflogen ist,
denke um,
und Lebe,
bewusst,
mit Liebe,
Hoffnung,
für die -
die nach dir kommen,
damit sie Leben können,
und nicht -
vor ihrem Ende stehen!


© Copyright

Alle Rechte vorbehalten

geschrieben von

John Marten Tailor

Unbändige Lust

Unbändige Lust

Lippen gleiten entlang des Stieles
Saft hinunter laufend
Zunge sammelt auf
zieht es in den Schlund der Lust
begierig wird es destilliert
zerlegt in die einzelne Moleküle
schluckend Tropfen für Tropfen
Augen schließen sich
genießend -
die Erinnerung schwelgend
an dem köstlichen Saft.
Schwer atmend blinzle ich
auf den Stiel und denk
an den lieblichen Saft zurück.

©Copyright

Alle Rechte vorbehalten
geschrieben von
John Marten Tailor
08/2017